Lessons from Death

kirche_c

This week a family member passed away. I haven’t spoken with this person in over 15 years. It wasn’t a person you want to surround yourself with. I don’t want to go too much in detail because I think you shouldn’t speak negatively about a person who can’t defend himself anymore.

When I heard of the news, I had to cry.

I wasn’t sad about this person’s death, I was sad about how he wasted his life.

There is not even going to be funeral for this person because no one would attend it. How sad is that if at the end of your life nobody wants to show you respect and bid farewell? He pushed everyone who loves him away.

Lessons I learned from his life:

1. Love is most important in life.

Love people and be loved. If you can’t even overcome your own pride for the sake of your loved ones, you lost at the game of life.

2. It doesn’t matter what somebody said at some point 20 years ago.

Families split because of little matters. Brothers and sisters stop being in contact and the cousins don’t understand why it’s forbidden to play with each other all of a sudden.

3. There are toxic people in this world and you have to push them away from yourself.

Sadly, this sometimes involves family members. Do you think you have to fight for your family, make it work no matter what? If you ever encountered a horrible, abusive, manipulative and violent person, you doubt that you share the same blood. Cross that person out of your life if they are not willing to make a change.

4. Be independent of your spouse.

I never want to be a stay-at-home-mum because I want to be financially independent (in the present and retirement because a single stay-at-home-parent is destined to be poor in retirement). I want to earn my own money in case I have to leave my husband. I don’t want to stick to an abusive man just because I can’t afford living on my own. Choosing between abuse and poverty shouldn’t even be a question.

5. A lonely life is a miserable life.

Nothing is more miserable than living a lonely life because you destroyed every relationship with people who really tried to forgive you and tried to start all over again and again and again and again until they gave you up.

This person couldn’t live in peace but I hope this person can finally rest in peace.

Goodbye.

Advertisements

15 thoughts on “Lessons from Death

  1. Hallo,
    dieser entfernt Verwandte führte ein trauriges Leben, weil er die Menschen nicht liebte und nicht geliebt wurde, wie Du weißt.
    Aber, führte er wirklich ein trauriges Leben, es war doch das Leben für welches er sich entschieden hat!
    Ich denke, das haben wir zu respektieren, genauso wie auch Deine Meinung dazu respektiert wird.
    GLG RSTT 😎

    Liked by 3 people

    • Ja vielleicht mochte er das Leben wofür er sich entschieden hat. Oder er wusste es nicht besser. Oder er war nicht ehrlich zu selbst und konnte seine Fehler nicht erkennen. Aber wenn man mit Intention andere Menschen körperlich und seelisch verletzt (und das auch noch leugnet), dann respektiere ich ihn nicht…

      Liked by 2 people

      • Kein Problem! 😉
        Naja wir werden nie eine Antwort bekommen, deswegen will ich gar nicht groß spekulieren. Für mich ist das Thema mit diesem Artikel (fast) abgeschlossen! Was bleibt ist noch ein Stück Unverständnis und Wut.

        Liked by 1 person

  2. viele tränen, die bei begräbnissen fließen gelten nicht der person oder dem verlust dieser person sondern der eigenen reflexion und dem, was der tod und das leben dieser person in jedem auslöst. vielleicht dem verlust von leben = träumen, zielen, hoffnungen. ich habe rotz und wasser geheult beim tod meines schwiegervaters, dem ich nie besonders nahestand und der mir auch nicht sonderlich sympathisch war.

    Liked by 4 people

  3. Genauso wie meine Vorposterin sehe ich den Tod als Spiegel des Lebens. Er verbindet ausnahmslos alle Menschen und vereint sie in ihren Sorgen, Ängsten, Träumen und Hoffnungen.

    Death does not take it all. It shows what live has to give and one never uses.

    Liked by 3 people

      • Das verstehe ich nur zu gut und finde es mutig, dass du diese Ängste in Worte fasst und offen legst. Das ist wichtig für den eigenen Weg, aber auch zur Verarbeitung, denn egal wie ‘unwichtig’ einem Menschen auch sein können, sie hinterlassen meist doch alle Spuren, die nicht einfach wegzuwischen sind. Ganz oft kommen Themen auf, die man sonst gut mit Nichtbeachtung strafen konnte. Gefühle angucken, annehmen, handeln. Aber wem sage ich das? Still a big fan, dear Julia; auch nach der Lebensmittelvergiftung 🙂

        Liked by 1 person

      • Naja ich bin jetzt nicht total aufgelöst. Die Person ist schon vor 15 Jahren für mich gestorben. Vielleicht ist es deswegen leichter darüber zu schreiben als wenn die Person mir sehr nahe stehen würde. Jetzt ist er aber endgültig weg und man hat keine Chance mehr eine Beziehung zu ihm aufzubauen…

        Like

      • Was eigentlich auch ok so ist… oder? Aber vielleicht geht es weniger auch um die verlorene Chance eine Beziehung aufzubauen, sondern vielmehr darum, nicht mehr die Möglichkeit zu haben, Wut und Frust loszuwerden, indem man die Person mit diesen Gefühlen bzw. ihren Auslösern konfrontiert. Mit dieser Angst gehe ich immer in die Welt. auf der einen Seite möchte ich niemals einem Menschen begegnen, dem ich oder der mir noch ein Wort schuldig ist, auf der anderen Seite sträubt sich alles in mir dagegen, mit manchen Menschen noch einmal zu sprechen.

        Liked by 2 people

  4. Pingback: Liebster-Award No.3 & 4! | life as julia

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s